Schulanfang – Zeit des Zahnwechsels

Die Einschulung bedeutet auch eine Veränderung der Ess- und Trinkgewohnheiten. Worauf Eltern von Schulkindern besonders
achten sollten.


Nach dem Sommer beginnt für alle Fünf- und Sechsjährigen eine aufregende Zeit. Die Einschulung findet statt. Viele Eltern und Großeltern nehmen die Zeit der Einschulung auch als Beginn des Zahnwechsels wahr, was sicherlich auch daran liegt, dass natürlich bei diesem Ereignis viele Fotos gemacht werden. In aller Regel sind die ersten Backenzähne oft schon vor dem sechsten Lebensjahr durchgebrochen, wenngleich diese viele Eltern vielleicht noch nicht bemerkt haben. Dabei brauchen die ersten bleibenden Zähne besondere Pflege. Denn sie haben nach dem Durchbruch eine noch nicht komplett ausgehärtete Außenschicht. Zucker, Säure und Bakterien können den noch weichen Zahnschmelzmantel angreifen und wertvolle Zahnsubstanz zerstören. Gerade in diesem Alter ist es daher ein Achten auf den Zucker- und Säurekonsum sehr wichtig. Ebenso sollte das Putzen sorgfältig geschehen, allerdings aufgrund der noch weichen Außenschicht nicht zu aggressiv. Auch die veränderten Essgewohnheiten der Kinder in der Schule wirken sich auf die Zahngesundheit aus. Denn sie trinken und essen nun öfter und nach dem Mittagessen ist selten die Möglichkeit des Zähneputzens gegeben. Umso wichtig ist, dass die Schulkinder möglichst ungesüßte Getränke zu sich nehmen. Gut ist Obst, denn es vereint Essen und Trinken und noch besser ist sogar Gemüse, weil darin kein Fruchtzucker und -säure enthalten ist.